Die Tätigkeit eines Ghostwriters

  • Post author:
  • Post category:Allgemein

Das Ghostwriting ist eine Tätigkeit, die Einfallsreichtum, Inspiration und insbesondere Talent erfordert. Zwar wird dem Phantomschreiber (engl. Ghostwriter) ein Leitfaden vom Auftraggeber gegeben, anhand dessen er den Text erschaffen soll, diesen passend zu formulieren bedarf jedoch viel Erfahrung.

Auftraggeber, mit denen der Ghostwriter meistens kooperiert, sind Verlage oder Agenturen, aber auch  Privatpersonen, denen es an Zeit oder richtiger Wortwahl mangelt, die aber dennoch eine Idee haben, von deren Wert sie auf dem Markt überzeugt sind. Ein guter Ghostwriter sollte wortgewandt sein und auch Kenntnisse auf dem jeweiligen Themengebiet besitzen, um einen aussagekräftigen und lesenswerten Text zu erzeugen.

Häufig arbeiten Phantomschreiber mit Prominenten oder Unternehmen zusammen, deren Bücher sich meist dank dem Bekanntheitsgrad des Prominenten- bzw. Unternehmensnamens vermarkten und der Inhalt zweitrangig ist. Ebenfalls politische Reden und Universitätsliteratur brauchen zur Verfassung erfahrungsgemäß die Unterstützung eines versierten Ghostwriters, der auch schwierige Themen verständlich formulieren kann. Gerade im akademischen Sektor hat sich das Ghostwriting durchgesetzt. So profitieren nicht bloß Studenten von deren Hilfe, aber insbesondere Professoren.

In der Bundesrepublik etablierte sich mittlerweile eine Gruppe an personifizierten Schreibern für Privatpersonen, die Lebenserinnerungen in multimedialer oder schriftlicher Form erstellen. Diese werden ebenso Personal Historians oder Autobiografiker genannt.

Das Ghostwriting ist ein offizieller Beruf und wird daher auch entsprechend honoriert. Nicht selten lassen sich Phantomschreiber ihre Arbeit ordentlich bezahlen, die keineswegs einfach ist: Ghostwriting erfordert viel Inspiration und Zeit. Gerade, weil die Kundentermine meist begrenzt sind, muss ein Ghostwriter schnell die Eingebung finden, einen Text von mehreren hundert Seiten verständlich und fehlerfrei zu verfassen. Ernsthafte Ghostwriter stellen daher für umfangreiche Manuskripte auch schon mal einen drei- bis vierstelligen aus. Sicherlich ist nicht jede Privatperson bereit, eine derart große Summe für seine Memorien auszugeben, deswegen sind es auch meistens Prominenten oder Personen des öffentlichen Rechts, die einen Ghostwriter engagieren.

Welche Fähigkeiten sollten Ghostwriter noch mitbringen? Außer dem genannten Ideenreichtum und der Gabe, die korrekten Formulierungen zu finden, sollte ein Ghostwriter natürlich auch schnell schreiben können. Heutzutage ist eine Arbeit ohne PC undenkbar. Was früher mühselig per Hand geschrieben wurde und Tonnen Papier und Tusche wert war, ist heute am Computer problemlos umsetzbar. Heute nutzen Phantomschreiber moderne Technologien, um ihre Arbeit möglichst schnell und bequem zu gestalten. Ghostwriter sollten auch wissen, dass sie letztmöglich viele besinnliche Augenblicke am Sichtgerät verbringen werden, weil es manchmal etwas dauert, bis die entsprechenden Worte gefunden werden. So gesehen ist der Beruf des Ghostwriters viel komplizierter, als es sich manche unerfahrene Menschen vorstellen.